Gemeinsame Normdatei (GND)

 

Die früheren Normdateien Gemeinsame Körperschaftsdatei (GKD), Personennormdatei (PND) und Schlagwortnormdatei (SWD) werden im April 2012 durch die Gemeinsame Normdatei ersetzt. In ihr sind alle Altdaten der früheren Normdateien enthalten. In Zukunft werden alle Neuaufnahmen für Personen, Körperschaften und Schlagwörter nach in einem neuen Format in der GND erfasst.

Die Gemeinsame Normdatei in der ZDB

In der Zeitschriftendatenbank sind Körperschaften in hohem Maß vertreten – jeder zweite Zeitschriftentitel enthält eine Körperschaftseintragung.

Personennamen und Schlagwörter sind in geringerem Umfang vertreten.

Wie gewohnt nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ZDB-Verbundes ihre Neuaufnahmen direkt in der GND auf.

Änderungswünsche, die die eigenen Befugnisse überschreiten, sind in dem dafür vorgesehenen Mailboxfeld an die zuständige Verbundredaktion zu richten. Die Adresse der Zentralredaktion Körperschaften der ZDB lautet bis auf weiteres DE-1-GKD.

ISILS des Urhebers / der Verbundredaktion: wird überarbeitet

Übersicht über die Mailboxadressen der GND-Redaktionen: liegt noch nicht vor

Zuständigkeiten, Aufgaben und Befugnisse in der GND:liegt noch nicht vor

Weiterführende Infotmationen finden Sie auf der Webseite der DNB unter http://www.dnb.de/gnd

GKD-Informationen

Die GKD-Informationen sind mit dem Inkrafttreten der GND-Übergangsregeln und den Anwendungsbestimmungen nicht mehr gültig.

Ländercodes in der GND

In Angleichung an die frühere Schlagwortnormdatei werden Datensätze, die einen Ländercode nach ISO 3166-1 erhalten, zusätzlich für Deutschland, Österreich, die Schweiz, Tibet und Trentino-Südtirol einen Code nach ISO 3166-2 erhalten. Diese Codes werden für ZDB-Titel nicht angewandt.

 

 

 

Letzte Änderung: 08.08.2014
 
URL: http://www.zeitschriftendatenbank.de/de/erschliessung/gemeinsame-normdatei/
Seite ##PAGE##